Selbst ist der Pferdemensch

WOHLBEFINDEN, GESUNDHEIT, PARTNERSCHAFT
3 DIY-Aufgaben — 10 Minuten — 0 €
Starte heu­te in ein schö­ne­res Pferdeleben

WOHLBEFINDEN, GESUNDHEIT, PARTNERSCHAFT

Starte heu­te in ein
schö­ne­res Pferdeleben
3 DIY-Aufgaben — 10 min
0 €

DIY-Aufgaben zur Pferdegesundheit
mit Pferdetierärztin
Dr. Veronika Klein

Podcast

Pferde ein­schlä­fern las­sen: die Euthanasie

Pferde ein­schlä­fern las­sen — die Euthanasie

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Pferde einschläfern lassen: Die Euthanasie

Verantwortung für dei­nen Partner Pferd zu über­neh­men, ist eine gro­ße und wun­der­schö­ne Aufgabe. Verantwortung be­deu­tet aber auch die Entscheidung zu über­neh­men, wann das Leben dei­nes kran­ken und/oder al­ten Pferdes be­en­det wer­den soll.. 

Das Pferd ein­schlä­fern zu las­sen, ge­nau­er ge­sagt die Euthanasie des Pferdes, ist lei­der ein Tabu-Thema für vie­le Pferdemeschen. Daher möch­te ich hier ein­mal Klarheit schaf­fen über den Ablauf der Euthansie des Pferdes, die ver­wen­de­ten Medikamente der Euthanasie und den rich­ti­gen Zeitpunkt des Einschläferns für dein al­tes oder kran­kes Pferd.

Wann ist der Zeitpunkt für das Einschläfern deines Pferdes gekommen?

Die Entscheidung über den rich­ti­gen Zeitpunkt ist wohl das Schwerste für die meis­ten Pferdemenschen. Meine Erfahrung aus über 10 Jahre Praxis und Klinik: Manchmal wer­de ich zu früh ge­ru­fen und ich leh­ne eine Euthanasie ab, manch­mal zu spät und es tut  mir in der Seele weh, wenn die Pferde so lan­ge lei­den muss­ten. Rein recht­lich ist da­bei die Frage des Zeitpunktes ei­gent­lich klar geregelt: 

In Deutschland ist die Tötung laut Gesetzgeber nur aus ver­nünf­ti­gem Grund er­laubt. Dies wären:

  1. nicht be­heb­ba­re Schmerzen oder un­aus­weich­li­che Leiden.
  2. die Schlachtung zur Lebensmittelgewinnung. 

Einschläfern des Pferdes bei Verletzungen und Unfällen

Die Frage, wie am Ende nicht be­heb­ba­re Schmerzen de­fi­niert wer­den, ent­schei­det dein Tierarzt. Er hat die Pflicht, un­ab­hän­gig von fi­nan­zi­el­len und emo­tio­na­len Interessen des Pferdebesitzers eine Entscheidung für das Pferd zu tref­fen. Klar de­fi­niert ist dies bei:

  1. Darmvorfall nach Verletzungen
  2. Festliegen mit Schädelfraktur oder Wirbelfraktur
  3. of­fe­ne Frakturen mit Gelenkseröffnung, wo kei­ne ope­ra­ti­ve Schließung mög­lich ist
  4. Kolik mit in­faust Prognose — teils in­tra­ope­ra­tiv erhoben
  5. in­faust Rektuperforation, Tumor oder auch Hufrehe
  6. Bewegungsunfähigkeit
  7. an­hal­ten­de ex­tre­me Atemnot

 

Gibt es bei die­sen Diagnosen Widerstand vom Besitzer, kann das Einschläfern auch Amtstierärztlich durch­ge­setzt wer­den. Dies ist mir zum Glück noch nie passiert.

Das Einschläfern des alten Pferdes

Schwieriger wird es, wenn es sich um das Einschläfern von al­ten Pferden han­delt. An die­ser Stelle bin ich per­sön­lich eher ein Freund von ei­nem Tag zu früh ein­schlä­fern zu las­sen als zu spät. Insbesondere wenn das Pferd am Leben ge­hal­ten wird, weil sich der Besitzer nicht tren­nen kann, statt das Leiden/Wohl des Pferdes in den Vordergrund zu stel­len. Generell soll­test du hier im­mer den Gesamtzustand und die Lebensqualität dei­nes Pferdes be­ur­tei­len. Objektive Marker an de­nen du dich hier ori­en­tie­ren kannst, könn­ten sein: 

  1. Schmerzmarker (Schmerzgesicht, Gewicht usw.)
  2. Legt sich dein Pferd noch ab? Kann es noch al­lei­ne aufstehen?
  3. Ernährungszustand und Fressverhalten
  4. Bewegungs- und Sozialverhalten in der Herde
  5. Apathie

Der Ablauf des Einschläfern des Pferdes — die Medikation

In Deutschland ist das “Töten” ei­nes Tieres nur er­laubt mit wirk­sa­mer Schmerzausschaltung. Dieser Sachverhalt ver­langt eine Betäubung der Tiere, so­dass sie angst- und schmerz­los sind. Nochmal ganz deut­lich, eine Tötung mit Betäubung, die auch an­hal­ten muss bis zum Eintritt des Todes, ist Pflicht! 

Der me­di­zi­ni­sche Goldstandard des Einschläfern des Pferdes ist da­her die Sedation-Narkose-Euthanasie. Hierbei wird das Bewusstsein und das Schmerzempfinden des Pferdes, wie bei ei­ner Vollnarkose, kom­plett aus­ge­schal­tet. Sie be­inhal­tet fol­gen­de Verfahrensschritte: 

  1. Venenzugang le­gen
  2. Sedation und war­ten bis das Pferd müde ist
  3. Dann Verabreichung des Narkosemittels — ich per­sön­lich kom­bi­nie­re dies ger­ne mit ei­nem Muskelentspannungsmittel
  4. Pferd legt sich ab — hier bit­te auf rutsch­fes­ten und wei­chen Untergrund achten
  5. Überprüfung der voll­um­fäng­li­chen Narkosetiefe durch den Tierarzt
  6. Verabreichung der Euthanasie-Medikation
  7. Überprüfung des Herzstillstandes durch den Tierarzt

Bis das Herz dann end­gül­tig ste­hen bleibt, dau­ert es et­was auf­grund der zu­vor ver­ab­reich­ten Medikamente.  Aufgrund der Vollnarkose be­kommt das Pferd da­von aber zu kei­nem Zeitpunkt et­was mit. Am Ende kommt es oft noch zu ei­nem Seufzer oder ei­nem Stöhngeräusch, da die Luft aus der Lunge ge­presst wird, wenn alle Körperfunktionen ihre Tätigkeit ein­stel­len. Dies ist ein rein phy­si­ka­li­scher Vorgang und nicht, weil das Pferd bei Bewusstsein ist oder “nicht  ster­ben möchte”. 

Im Anschluss muss die Tierkörperbeseitigung be­nach­rich­tigt wer­den. Dies ma­chen meis­tens Tierärzte oder die Stalleigentümer, da da­für die TSK-Nummer vom Betrieb be­nö­tigt wird. Rechtlich darf das Pferd da­nach nicht auf der Wiese lie­gen, auf­grund von aus­tre­ten­den Körperflüssigkeiten, wel­che dann im Boden ver­si­ckern wür­den. Die Eisen müs­sen zu dem auch noch ent­fernt wer­den. Ich per­sön­lich wür­de dir ra­ten, wenn mög­lich, vor Abholung des to­ten Körpers den Stall zu verlassen.

Zum Abschluss ein per­sön­li­ches Wort zu dem Thema:  Ich sehe die Möglichkeit, das Leiden bei Tieren be­en­den zu dür­fen, als Geschenk, wenn es ver­ant­wor­tungs­voll ent­schie­den und sach­kun­dig durch­ge­führt wird. Eine, wenn mög­lich ge­plan­te und ru­hig ab­lau­fen­de Euthanasie ist zwar trau­rig aber für mich ein wür­de­vol­ler und schmerz­frei­er Abschied für das Tier, bei dem der Besitzer die Verantwortung auch für das Lebensende über­nom­men hat.

Den Podcast zum Leben erwecken!

Ab heu­te geht die 2. Staffel des Podcast Kernkompetenz Pferd an den Start und ich möch­te ihn zum Leben er­we­cken — kei­ne Einbahnstrasse mehr, son­dern in den ak­ti­ven Austausch mit dir gehen!
 
Also hier der Plan:
1) NEUE Podcasfolge
Montag kommt eine neue Folge und du hast Zeit sie dir in Ruhe anzuhören 🎙
 
2) FRAGEN einreichen
dann kannst du dei­ne Frage ZU DER FOLGE hier un­ter dem ent­pre­chen­den Beitrag ein­rei­chen HIER zur Gruppe
 
3) FRAGERUNDE in der Gruppe
am fol­gen­den Montag tref­fen wir uns hier und ich be­ant­wor­te dei­ne Fragen — ich zeich­ne die Fragerunde auf und stel­le sie im Nachgagn zur Verfügung
 
4) VERTIEFUNG IM INFOBRIEF
ANMELDUNG zum Infobrief von KKP:  https://kernkompetenz-pferd.de/teampferdemensch/

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Für Fragen und Anregungen kannst du hier kommentieren:

Noch kein Kommentar, Füge dei­ne Stimme un­ten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E‑Mail-Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Onlinekurs Trainingsplanung für Freizeitpferde

Diesen Sommer für dein Pferd nut­zen, in dem du in 7 Wochen dei­nen in­di­vi­du­el­len Trainingsplan er­stellst. Danach kannst du dei­nen Plan selbst­stän­dig an wech­seln­de Bedingungen an­pas­sen und dei­nen Fortschritt an­hand von mess­ba­ren Werten festhalten.

  • Überfordere ich mein Pferd?
  • An wel­chen Tage soll ich was und wie viel machen?
  • Wie kann ich ohne viel Equipment sinn­voll trainieren?
  • Mein Pferd hat­te krank­heits­be­dingt eine Pause, wie ge­stal­te ich das Aufbautraining?
  • … und noch vie­le mehr!

Deswegen gibt es jetzt ei­nen Onlinekurs zu die­sem Thema: 
“Trainingsgestaltung für Freizeitpferde
aus tier­me­di­zi­ni­scher Sicht”

Schon über 350 am­bi­tio­nier­te Pferdemenschen ha­ben den Kurs ab­sol­viert, sei auch du da­bei und er­rei­che si­cher, sou­ve­rän und mit Freude dein per­sön­li­ches Ziel mit dei­nem Partner Pferd.

Als Team zu­sam­men Spaß und Entspannung erleben 

da­für braucht dein Pferd Kraft, Ausdauer und
ge­nü­gend Beweglichkeit

Starte heu­te mit dei­ner Planung

Empfohlene Beiträge