Skip to content

Pferdegesundheit

fundiert | sachlich | alltagstauglich

Welcher Typ Pferdemensch bist? Finde es her­aus und du er­hältst wert­vol­le Erkenntnisse für die Gesundheit dei­nes Pferdes!

Kernkompetenz Pferd = Fundiertes Fachwissen

Pferdebesitzer, Tierärzte, Therapeuten und Medien vertrauen auf Kernkompetenz Pferd, unter anderem …

Die entscheidende Stellschraube für die Gesundheit deines Pferdes

Das erwartet dich:

Den Teufelskreis der gut ge­mein­ten Ratschläge durch­bre­chen, der wah­re Grund war­um die meis­ten Pferde nicht lang­fris­tig be­schwer­de­frei werden.

Deinen in­di­vi­du­el­len Lösungsweg für ein ge­sun­des Pferd fin­den.

Ohne hof­fen, ex­pe­ri­men­tie­ren oder ausprobieren!

Eine Plattform mit Fachwissen aus Tiermedizin, Physiotherapie, Chiropraktik, Trainingslehre und Pferdehaltung – du be­kommst 5‑fachen Input.

Erkennst du dich wieder?

Wer lernt, gewinnt gesunde und glückliche Pferde. Hier baust du deine Fachkompetenz aus!

#Pferdemensch

Du bekommst bei mir

Informationen aus Expertenhand

Du bekommst bei mir

Informationen aus Expertenhand

Ich bin un­ter anderem:

Meine Vision

Diese Welt für un­se­re Pferde zu ei­nem bes­se­ren Ort ge­stal­ten: Wohlbefinden, Gesundheit
und Partnerschaft

Meine Mission

Vermittlung von fun­dier­tem Fachwissen und prak­ti­schen Fähigkeiten zur Pferdegesundheit – ein­fach und sachlich

Mein Versprechen

pfer­de­ge­recht, nach­hal­tig,
qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig – Expertenwissen für dich und dein Pferd!

Mein Angebot

Pferdegesundheit im Fokus

Du bist ein Teil der Pferdewelt. Gestalte die­se ein biss­chen ge­sün­der als ges­tern. Starte noch heute!

Onlinekurse für dich

um dein Pferd gesund zu halten

DIY-Wellness-
Workshop

Schaffe einen Wellness-Tag

Regeneration I Wohlbefinden I Unterstützung

Erfahre, wie du sel­ber den Grundstein für ein ent­spann­tes und ge­schmei­di­ges Pferd legst.

Tu dei­nem Pferd et­was Gutes – ein­fach nur so, wäh­rend Krankheiten oder zur Trainingsunterstützung.

Intensivworkshop
für Lungenpferde

Hilfe, mein Pferd hustet

Diagnose I Therapie I Training

Dein Lösungsweg für dein Husten-Pferd, ohne ex­pe­ri­men­tie­ren, hof­fen oder aus­pro­bie­ren. Lenke dei­nen Fokus wie­der Richtung Ausbildung und Training statt Behandlung und Management. Endlich wie­der durch­at­men für dich und dein Pferd!

Medizinischer
Trainingskurs

Die strukturierte Trainingswoche

Aufbau I Gesunderhaltung I Reha

Vom wa­gen Bauchgefühl zu mess­ba­ren und sicht­ba­ren Fortschritten:

Gestalte auf me­di­zi­ni­scher Grundlage ei­gen­stän­dig dei­nen Trainingsplan und er­rei­che ein fit­tes und star­kes Pferd.

Erste Hilfe Onlinekurs:
Das MUSS für jeden Pferdehalter

Erste Hilfe Onlinekurs: Das MUSS für jeden Pferdehalter

Erste Hilfe für dein Pferd

Sicher & sou­ve­rän im Ernstfall

Erfahre, wie du im Notfall hand­lungs­fä­hig bleibst. Mehr Sicherheit für dich und dein Pferd.

In den ers­ten ent­schei­den­den 5 Minuten wis­sen was zu tun ist – Schlimmeres ab­wen­den, Folgeschäden ver­hin­dern, Leben ret­ten, sinn­voll han­deln bis der Tierarzt eintrifft.

Kundenmeinungen

Das sagen andere über meine Arbeit:

Christina

Christina & Ben

“Das in­ter­ak­ti­ve Format hat mir sehr gut gefallen”

Hallo Veronika, Gleich zu Anfang ein di­ckes Bravo und Dankeschön für die­sen tol­len Workshop! Es war ein­fach su­per in­ter­es­sant, lehr­reich, pra­xis­be­zo­gen und mo­ti­vie­rend. Ich habe mich an­ge­mel­det, weil ich schon län­ge­re Zeit mehr fun­dier­tes und physiologisch/biomechanisch kor­rek­tes, kon­kret an­zu­wen­den­des Wissen bez. Massagen und ver­wand­ten “Wohlfühl-Therapien” er­wer­ben woll­te. Wenn das gan­ze dann noch von ei­ner Tierärztin und her­vor­ra­gen­der Pädogogin ge­macht wird, war das für mich der Jackpot! Ich fand den Inhalt sehr kom­plett, um­fas­send und im­mer in den Zusammenhang ei­nes ganz­heit­li­chen Pferde Managements ge­stellt. Das in­ter­ak­ti­ve Format hat mir sehr gut ge­fal­len, es war toll, sich mit an­de­ren Teilnehmern aus­zu­tau­schen, an­statt nur in sei­ner Ecke zu blei­ben. Ich bin noch am Ausprobieren, wel­che Techniken Ben jetzt am Meisten mag / gut tun. Ich wer­de aber auf je­den Fall die Massagen und Mobilisationen re­gel­mä­ßig fort­füh­ren. Und na­tür­lich be­son­ders ge­ra­de jetzt, wo er noch in Reha ist und nur Schritt ge­hen und auf ei­nen klei­nen Paddock darf. In die­sem Zusammenhang war der Zeitpunkt des Workshops ge­ra­de rich­tig. […] Abschliessend kann ich mich nur noch ein­mal ganz herz­lich für Deine Zeit und Arbeit an die­sem Workshop be­dan­ken. Und falls es ei­nen Vertiefungs-Workshop zum glei­chen Thema gibt, bin ich dabei!!!
wei­ter­le­sen >
Edgar & Odin

Edgar & Odin

“Unsere Erwartungen wur­den um ein viel­fa­ches übertroffen”

Wurden dei­ne Erwartungen er­füllt? Oh Nein, un­se­re Erwartungen wur­den um ein viel­fa­ches über­trof­fen. Wie ver­spro­chen: “Alles was wir brau­chen ist un­ser Pferd Odin und un­se­re Händen”. Im Kursverlauf ha­ben wir fest­ge­stellt, dass al­les Erlernte nicht nur im Winter su­per und nö­tig ist, son­dern von uns das gan­ze Jahr bei Odin an­ge­wen­det wer­den kann. Was hat sich für dich und dein Pferd nun nach dem Workshop ge­än­dert? Schon vor dem Stallbesuch und auf dem Weg zum Stall las­se ich den Stress aus dem Arbeitsalltag, durch Übungen (Thymusdrüse klop­fen und Atmung 4–7‑8) nicht an mein Pferd kom­men. Die im­mer dar­ge­stell­ten Sicherheitshinweise von Veronika wer­den beim Umgang mit dem Pferd so­fort wie­der ak­tu­ell im täg­li­chen Tun be­ach­tet. Den Gesundheitscheck (wie im Video dar­ge­stellt) wer­den wir re­gel­mä­ßig durch­füh­ren und da­bei auch die Vitalwerte ent­spre­chend kontrollieren/protokollieren. Dank Puls-Gurt (in­itia­le Anschaffung nach dem Kurs Trainingsplan) ha­ben wir die Pulswerte schon sehr gut im Blick. Die Anwendungen (Mobilisation Rücken und Gliedmaßen, ggf. Stresspunktmassage) pa­cken wir be­reits in die Routine beim Putzen, vor/nach der Bewegung ein. Für Odin’s
wei­ter­le­sen >
Heidi

Heidi

“Die Mischung war grandios”

Ich habe jetzt deut­lich mehr Hintergrundwissen, be­son­ders das Wissen, dass auch ein Pferd ohne Symptome krank ist und vor­sorg­lich “Hilfe” (Haltungsoptimierung, Trainingsplan, Inhalieren) be­nö­tigt. Interessant fand ich, dass vie­le IAD-Pferde of­fen­sicht­lich “un­er­kannt” sind. Das Checken des Gesundheitszustandes ge­hört für mich jetzt zur Regelmäßigkeit. Ich füh­le mich auch nun si­che­rer im Umgang mit den Symptomen und den Maßnahmen zur Behandlung. Endlich hat man mal “was mehr” an die Hand be­kom­men, als die paar Worte vom TA ohne wei­te­re “Strategie”. Die Mischung war gran­di­os: Die Videos mit Informationen und Anregungen, “Hausaufgaben” für die Praxis. Die PDFs als her­un­ter­lad­ba­re “Wissenssammlung” 🙂 und den Quiz fand ich auch im­mer pri­ma. Sehr gut auch in Abständen die­se Fragerunden abends mit 20:00 eine su­per Uhrzeit.
wei­ter­le­sen >

Podcast

Kernkompetenz Pferd

“Aus Leerzeiten – Lernzeiten ge­stal­ten”
Hört euch wäh­rend der Autofahrt, der Hausarbeit oder beim Sport eine Episode an und bil­det euch mü­he­los und kos­ten­los über eu­ren Partner Pferd fort.

Für dich und dein Pferd

Starte mit 0€ in einen gesünderen Pferde-Alltag

Lungentagebuch

Mit dem kom­pak­ten Lungentagebuch kannst du  Einflussfaktoren und Rahmen-be­din­gun­gen do­kum­n­tie­ren als Grundlage für Verbesserung.

Auszug TTB

Hier be­kommst du ei­nen Auszug aus un­se­rem “gro­ßen” Trainingstagebuch für 0€. Nimm die Gesundheit dei­nes Pferdes in die Hand.

Finde her­aus wel­cher Typ Pferdemensch du bist, und da­durch, wie du die Gesundheit  dei­nes Pferdes am bes­ten un­ter­stüt­zen kannst.

Anmeldung Infobrief

Komm ins Team “Pferdemensch”

Du willst im­mer auf dem neu­es­ten Stand blei­ben, wenn es um die Gesundheit dei­nes Pferdes geht?

Ich schi­cke dir im Infobrief re­gel­mä­ßig me­di­zi­ni­sche Tipps rund um die Pferdegesundheit & Infos zu be­vor­ste­hen­den Webinaren und Workshops, da­mit du im­mer auf dem Laufenden bist.  Wenn du kei­ne Info mehr ver­pas­sen möch­test, dann mel­de dich jetzt an.

Toll, dass du dich für dein Pferd weiterbildest!

Mitunter ist es schwer zu beurteilen was ist pferdegerecht, propferd, doitride und was nicht - klar es gibt einen schwarz-weiß-Bereich und dann gibt es viel grau. Hier sind die Meinungen, Ansichten und Argumentationen unterschiedlich und doch kannst du bei Accounts auf Social Media genauer hinschauen. Denn für eine Kampagne in die Kamera lächeln und sagen: “Ich bin dabei!” ist schnell gemacht, gleichzeitig das ganze auch immer zu leben überhaupt nicht.

Was KEIN Content ist aus meiner Sicht:
- sich über sein Pferd lustig machen
- es zu zeigen, wie es buckelt und sich wehrt und darüber lachen oder stolz zu sein noch oben zu sitzen
- oder stolz zu präsentieren es in kürzester Zeit verändert zu haben, um es in eine Form zu pressen

=> auch wenn das alles likes und/oder Hasskomentare und damit Reichweite generiert.

und bevor hier nun in den Kommentaren, die Hölle ausbricht 😀

Meine persönliche Einstellung dazu:
1. Ich verzichte auf Empörung und emotionale Diskussionen - das verändert die Pferdewelt nicht - auch wenn es sich mal “richtig/gut” anfühlt in dem Moment.
2. Ich verzichte komplett auf Beleidigungen und Anfeindungen von Pferdemenschen, die aus meiner Sicht noch Dinge “falsch” machen mit ihrem Pferd - so hat noch niemand sich geöffnet, was gelernt und war für einen neuen Weg bereit.
3. Ich kämpfe nicht gegen bestimmte Pferdemenschen, sondern setze mich für Werte ein.

Mein Ziel mit Kernkompetenz Pferd ist es, mit meinem Handeln und den Inhalten für diese Werte einzustehen => Respekt und Wertschätzung dem Pferd UND anderen Pferdemenschen gegenüber, Eigenverantwortung und Weiterentwicklung

Welche Werte willst du vermitteln? Wenn jemand im Stall fragt, was dich ausmacht - was sollen deine Mitmenschen über dich erzählen? Wofür willst du stehen?

#pferdegesundheit #propferd #pferdewelt #pferdealltag

Mitunter ist es schwer zu be­ur­tei­len was ist pfer­de­ge­recht, propferd, doi­tri­de und was nicht — klar es gibt ei­nen schwarz-weiß-Bereich und dann gibt es viel grau. Hier sind die Meinungen, Ansichten und Argumentationen un­ter­schied­lich und doch kannst du bei Accounts auf Social Media ge­nau­er hin­schau­en. Denn für eine Kampagne in die Kamera lä­cheln und sa­gen: “Ich bin da­bei!” ist schnell ge­macht, gleich­zei­tig das gan­ze auch im­mer zu le­ben über­haupt nicht.

Was KEIN Content ist aus mei­ner Sicht:
- sich über sein Pferd lus­tig ma­chen
- es zu zei­gen, wie es bu­ckelt und sich wehrt und dar­über la­chen oder stolz zu sein noch oben zu sit­zen
- oder stolz zu prä­sen­tie­ren es in kür­zes­ter Zeit ver­än­dert zu ha­ben, um es in eine Form zu pres­sen

=> auch wenn das al­les li­kes und/oder Hasskomentare und da­mit Reichweite ge­ne­riert.

und be­vor hier nun in den Kommentaren, die Hölle aus­bricht 😀

Meine per­sön­li­che Einstellung dazu:
1. Ich ver­zich­te auf Empörung und emo­tio­na­le Diskussionen — das ver­än­dert die Pferdewelt nicht — auch wenn es sich mal “richtig/gut” an­fühlt in dem Moment.
2. Ich ver­zich­te kom­plett auf Beleidigungen und Anfeindungen von Pferdemenschen, die aus mei­ner Sicht noch Dinge “falsch” ma­chen mit ih­rem Pferd — so hat noch nie­mand sich ge­öff­net, was ge­lernt und war für ei­nen neu­en Weg be­reit.
3. Ich kämp­fe nicht ge­gen be­stimm­te Pferdemenschen, son­dern set­ze mich für Werte ein.

Mein Ziel mit Kernkompetenz Pferd ist es, mit mei­nem Handeln und den Inhalten für die­se Werte ein­zu­ste­hen => Respekt und Wertschätzung dem Pferd UND an­de­ren Pferdemenschen ge­gen­über, Eigenverantwortung und Weiterentwicklung

Welche Werte willst du ver­mit­teln? Wenn je­mand im Stall fragt, was dich aus­macht — was sol­len dei­ne Mitmenschen über dich er­zäh­len? Wofür willst du ste­hen?

#pfer­de­ge­sund­heit #propferd #pfer­de­welt #pfer­deall­tag

1065  38 
Mein Pferd Chaos wird nächstes Jahr 20 - langsam wird er zum Oldie. Viele sind erstaunt, wenn sie das hören, weil er unfassbar gut aussieht 😀 Natürlich, ich hab ja auch das schönste Pferd der Welt! Wer noch? 😉 Nein, Scherz bei Seite.

Ich blicke zurück - von meinen Schwiegereltern selbst gezogen, von uns ausgebildet und hat nie die Familie verlassen. Und in all den Jahren hat er nie (klopf auf Holz) eine schwere Erkrankung gehabt, er hat M-Springen gewonnen, ist L-Dressur platziert und erfolgreich auf A-Niveau durch den Busch galoppieren. Daneben ist er als Voltipferd im Schulbetrieb gegangen, kann auf Halsring geritten werden und die Halle ziehen.

Warum erzähle ich dir das?
Weil viele, die ich begleitet habe, die Pferde gewechselt haben, die Pferde ausgefallen oder sogar unreitbar geworden sind. Und ich betonen - das war völlig UN-abhängig davon, ob Turnierreiter oder Freizeitreiter!

Ich dagegen bin oft belächelt worden für die Pulsmessung im Training, für die ungewöhnlichen Übungen und den Extrakilometer, den ich gelaufen bin, meine Pläne und Trainingstagebücher. Manchmal schwer auszuhalten, wenn man nirgends richtig dazu gehört - die Turnierreiter grinsen, wenn du mit dem Knotenhalfter ablädst, die Bodentante verdreht die Augen, wenn ich aufs Turnier fahre - ich hatte aber mein Ziel vor Augen: ein gesundes Pferd mit viel Freude, ein unschlagbares Team zu werden, indem wir zusammen Herausforderungen meistern, ohne uns dabei zu überfordern oder zu langweilen und das verschleißfrei ein Leben lang aufrecht zu erhalten. Denn auch mein erstes Pferd ist viel zu früh krank geworden und daraus habe ich gelernt, gelernt und gelernt. Der Blickwinkel heute von mir als Tierarzt, Trainer und Chiro hat ein Gesamtkonzept fürs Pferdetraining ergeben und Chaos ein gesundes Leben ermöglicht. Aus Erfahrung weiß ich, es ist nie zu spät, sein Training neu aufzustellen - egal, ob Rentner, Rehapferd oder Freizeitpartner.

Wir profitieren alle davon, über den Tellerrand zu schauen 🐴 auch wenn wir dafür einen Augen-Verdreher erhalten 😀 

Das Onlineprogramm “Trainingsplanung aus medizinischer Sicht” startet am Montag, 27. Mai - sei anders, sei besser als gestern, sei dabei 🙂

Mein Pferd Chaos wird nächs­tes Jahr 20 — lang­sam wird er zum Oldie. Viele sind er­staunt, wenn sie das hö­ren, weil er un­fass­bar gut aus­sieht 😀 Natürlich, ich hab ja auch das schöns­te Pferd der Welt! Wer noch? 😉 Nein, Scherz bei Seite.

Ich bli­cke zu­rück — von mei­nen Schwiegereltern selbst ge­zo­gen, von uns aus­ge­bil­det und hat nie die Familie ver­las­sen. Und in all den Jahren hat er nie (klopf auf Holz) eine schwe­re Erkrankung ge­habt, er hat M‑Springen ge­won­nen, ist L‑Dressur plat­ziert und er­folg­reich auf A‑Niveau durch den Busch ga­lop­pie­ren. Daneben ist er als Voltipferd im Schulbetrieb ge­gan­gen, kann auf Halsring ge­rit­ten wer­den und die Halle zie­hen.

Warum er­zäh­le ich dir das?
Weil vie­le, die ich be­glei­tet habe, die Pferde ge­wech­selt ha­ben, die Pferde aus­ge­fal­len oder so­gar un­reit­bar ge­wor­den sind. Und ich be­to­nen — das war völ­lig UN-ab­hän­gig da­von, ob Turnierreiter oder Freizeitreiter!

Ich da­ge­gen bin oft be­lä­chelt wor­den für die Pulsmessung im Training, für die un­ge­wöhn­li­chen Übungen und den Extrakilometer, den ich ge­lau­fen bin, mei­ne Pläne und Trainingstagebücher. Manchmal schwer aus­zu­hal­ten, wenn man nir­gends rich­tig dazu ge­hört — die Turnierreiter grin­sen, wenn du mit dem Knotenhalfter ab­lädst, die Bodentante ver­dreht die Augen, wenn ich aufs Turnier fah­re — ich hat­te aber mein Ziel vor Augen: ein ge­sun­des Pferd mit viel Freude, ein un­schlag­ba­res Team zu wer­den, in­dem wir zu­sam­men Herausforderungen meis­tern, ohne uns da­bei zu über­for­dern oder zu lang­wei­len und das ver­schleiß­frei ein Leben lang auf­recht zu er­hal­ten. Denn auch mein ers­tes Pferd ist viel zu früh krank ge­wor­den und dar­aus habe ich ge­lernt, ge­lernt und ge­lernt. Der Blickwinkel heu­te von mir als Tierarzt, Trainer und Chiro hat ein Gesamtkonzept fürs Pferdetraining er­ge­ben und Chaos ein ge­sun­des Leben er­mög­licht. Aus Erfahrung weiß ich, es ist nie zu spät, sein Training neu auf­zu­stel­len — egal, ob Rentner, Rehapferd oder Freizeitpartner.

Wir pro­fi­tie­ren alle da­von, über den Tellerrand zu schau­en 🐴 auch wenn wir da­für ei­nen Augen-Verdreher er­hal­ten 😀

Das Onlineprogramm “Trainingsplanung aus me­di­zi­ni­scher Sicht” star­tet am Montag, 27. Mai — sei an­ders, sei bes­ser als ges­tern, sei dabei 🙂

1171  28 
„Ich kam beim Training mit meinem Pferd nicht weiter und hab angefangen zu hinterfragen, warum das so ist. Ich habe ständig mit meinem Pferd gekämpft und wurde von meinem Trainer und auch dem davor immer weiter gepuscht und darin bekräftig mehr zu machen. Sätze wie „setz dich durch“ „hau jetzt mal richtig rein“ hörte ich regelmäßig. Ich hatte es so gelernt, von Anfang an,... heute schäme ich mich und habe ein kaputtes Pferd. Das war für mich der Grundstein alles zu hinterfragen, was ich mit meinem Pferd gemacht habe.

Seitdem verschlinge ich Fachbücher, besuche Kurse, fahre zu anderen Trainern, höre Podcasts und informiere mich bei Personen, die es wissen sollten und nicht nur eine Meinung haben. Ich empfehle deinen Podcast immer und immer wieder, hier gibt es Wissen kurz und knapp aber mit der richtigen Menge an Informationen. Für mich hat sich dadurch geändert, dass ich in meinem Umfeld auf etwas verweisen kann, das kein Hörensagen oder Opas Weisheit ist, sondern von jemandem, der es wirklich weiß. Das hat viel mehr Gewicht als jeder Forumseintrag oder Kommentar einer besserwissenden Stallkollegin."

Diese Worte haben mich tief berührt und ich kann sie so nachfühlen!
-Auch ich habe reiten gelernt auf Pferden, die in Ständerhaltung standen.
-Auch mein Pferd hat zu Beginn in einer Box mit wenig Auslauf gelebt.
-Auch ich hatte das ganze Jahr über Eisen drauf ohne es zu hinterfragen.
-Auch ich habe mich früher aus dem Konzept bringen lassen von anderen.

Scham, Schuld und ein schlechtes Gewissen begleitet, glaube ich, jeden Pferdebesitzer mal und das ist anstrengend. Pferde sollen doch Lebensfreude bringen und dein Leben bereichern, oder? Wie kannst du das (wieder) erreichen?
Hinterfragen ist ein wichtiger Anfang, aber was dann? Das Internet quillt über an Angeboten, und neuen Methoden. 

💡 Mein Tipp: Es darf einfach sein - sei ein kleines bisschen besser als gestern.

Steig jetzt in den Trainingskurs aus medizinischer Sicht ein und wir gehen zusammen Schritt für Schritt. Infos im Profil, meine Website oder schreib mich an, ich les mir deine Situation durch und geb dir meine ehrliche Einschätzung, ob das Onlineprogramm für dich geeignet ist.

 #pferdetraining

„Ich kam beim Training mit mei­nem Pferd nicht wei­ter und hab an­ge­fan­gen zu hin­ter­fra­gen, war­um das so ist. Ich habe stän­dig mit mei­nem Pferd ge­kämpft und wur­de von mei­nem Trainer und auch dem da­vor im­mer wei­ter ge­puscht und dar­in be­kräf­tig mehr zu ma­chen. Sätze wie „setz dich durch“ „hau jetzt mal rich­tig rein“ hör­te ich re­gel­mä­ßig. Ich hat­te es so ge­lernt, von Anfang an,… heu­te schä­me ich mich und habe ein ka­put­tes Pferd. Das war für mich der Grundstein al­les zu hin­ter­fra­gen, was ich mit mei­nem Pferd ge­macht habe.

Seitdem ver­schlin­ge ich Fachbücher, be­su­che Kurse, fah­re zu an­de­ren Trainern, höre Podcasts und in­for­mie­re mich bei Personen, die es wis­sen soll­ten und nicht nur eine Meinung ha­ben. Ich emp­feh­le dei­nen Podcast im­mer und im­mer wie­der, hier gibt es Wissen kurz und knapp aber mit der rich­ti­gen Menge an Informationen. Für mich hat sich da­durch ge­än­dert, dass ich in mei­nem Umfeld auf et­was ver­wei­sen kann, das kein Hörensagen oder Opas Weisheit ist, son­dern von je­man­dem, der es wirk­lich weiß. Das hat viel mehr Gewicht als je­der Forumseintrag oder Kommentar ei­ner bes­ser­wis­sen­den Stallkollegin.“

Diese Worte ha­ben mich tief be­rührt und ich kann sie so nach­füh­len!
-Auch ich habe rei­ten ge­lernt auf Pferden, die in Ständerhaltung stan­den.
-Auch mein Pferd hat zu Beginn in ei­ner Box mit we­nig Auslauf ge­lebt.
-Auch ich hat­te das gan­ze Jahr über Eisen drauf ohne es zu hin­ter­fra­gen.
-Auch ich habe mich frü­her aus dem Konzept brin­gen las­sen von an­de­ren.

Scham, Schuld und ein schlech­tes Gewissen be­glei­tet, glau­be ich, je­den Pferdebesitzer mal und das ist an­stren­gend. Pferde sol­len doch Lebensfreude brin­gen und dein Leben be­rei­chern, oder? Wie kannst du das (wie­der) er­rei­chen?
Hinterfragen ist ein wich­ti­ger Anfang, aber was dann? Das Internet quillt über an Angeboten, und neu­en Methoden.

💡 Mein Tipp: Es darf ein­fach sein — sei ein klei­nes biss­chen bes­ser als ges­tern.

Steig jetzt in den Trainingskurs aus me­di­zi­ni­scher Sicht ein und wir ge­hen zu­sam­men Schritt für Schritt. Infos im Profil, mei­ne Website oder schreib mich an, ich les mir dei­ne Situation durch und geb dir mei­ne ehr­li­che Einschätzung, ob das Onlineprogramm für dich ge­eig­net ist.

#pfer­de­trai­ning

413 
Ist der Kurs für mich geeignet, wenn …

Trainingskurs aus medizinischer Sicht, Info-Abend, DONNERSTAG, 23. Mai, 20 Uhr 🙋‍♀️

Ist der Kurs für mich ge­eig­net, wenn …

Trainingskurs aus me­di­zi­ni­scher Sicht, Info-Abend, DONNERSTAG, 23. Mai, 20 Uhr 🙋‍♀️

179 
⏰ HEUTE öffnen die Türen zum Trainingskurs und du kannst deinen eigenen Plan erstellen basierend auf medizinischen Grundlagen, dabei begleite ich dich aus Tierarzt-, Physio- und Trainer-Sicht. 

Du gewinnst in 7 Wochen die Fähigkeit deinen individuellen Trainingsplan zu erstellen und bei Bedarf auch zu ändern! Denn erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. (Heinrich Christian Wilhelm Busch). 

🐴 Pferdetraining wird zudem kontrovers diskutiert und leider auch häufig emotional, jeder will ja das Beste für sein Pferd. Nachdem du vielleicht schon viele Bücher, Social Media Post gelesen und Lehrgänge besucht hast, ist die Verwirrung und die Unsicherheit meist größer als vorher. Irgendwie kompliziert, statt leicht 

-> Pferdetraining wird aus meiner Sicht unnötig kompliziert dargestellt und häufig wird der Fokus nur auf die Ausbildung gelegt - also das wie etwas ausgeführt wird. Aber ab wann, wie oft wiederholen und wie lange? Das sind Fragen zur Trainingsphysiologie, die wir aus medizinischer Sicht beantworten könne, denn mit fundiertem Wissen, basierend auf medizinischen Grundlagen, kannst du einfach entscheiden, wann das Training zu viel oder zu wenig war, wann Pausetage sinnvoll sind und wie das Aufbautraining auszusehen hat.

➡️ Kurz Training (übringens egal welcher Art - Kutsche, Bodenarbeit, Dressur, Western, Ausreiten,...) macht wieder mehr Spaß, der Weg ist klar, du hast sichtbare Erfolge und das Beste dein Pferd ist ausgeglichener und ud hast aktiv die Gesundheit verbessert..

💪 Nutze den Trainingskurs, um auf Kurs zu bleiben, Motivation zu tanken, von Grund auf selber ein sinnvolles, gesundheitsförderndes Training aufzustellen und beziehe dich dabei auf meine Expertise als Fachtierarzt für Pferde, Trainer, Physiotherapeut und Reiter - ich unterstütze dich, sodass der Weg Spaß macht und viel leichter geht.

Am 27. Mai geht es los! Informationen und Anmeldung findest du im Profil, Website oder schreib mich an.

#pferdetraining #pferd #pferdegesundheit #pferdealltag #pferdeleben #pferdekrankheit

⏰ HEUTE öff­nen die Türen zum Trainingskurs und du kannst dei­nen ei­ge­nen Plan er­stel­len ba­sie­rend auf me­di­zi­ni­schen Grundlagen, da­bei be­glei­te ich dich aus Tierarzt‑, Physio- und Trainer-Sicht.

Du ge­winnst in 7 Wochen die Fähigkeit dei­nen in­di­vi­du­el­len Trainingsplan zu er­stel­len und bei Bedarf auch zu än­dern! Denn ers­tens kommt es an­ders und zwei­tens, als man denkt. (Heinrich Christian Wilhelm Busch).

🐴 Pferdetraining wird zu­dem kon­tro­vers dis­ku­tiert und lei­der auch häu­fig emo­tio­nal, je­der will ja das Beste für sein Pferd. Nachdem du viel­leicht schon vie­le Bücher, Social Media Post ge­le­sen und Lehrgänge be­sucht hast, ist die Verwirrung und die Unsicherheit meist grö­ßer als vor­her. Irgendwie kom­pli­ziert, statt leicht

-> Pferdetraining wird aus mei­ner Sicht un­nö­tig kom­pli­ziert dar­ge­stellt und häu­fig wird der Fokus nur auf die Ausbildung ge­legt — also das wie et­was aus­ge­führt wird. Aber ab wann, wie oft wie­der­ho­len und wie lan­ge? Das sind Fragen zur Trainingsphysiologie, die wir aus me­di­zi­ni­scher Sicht be­ant­wor­ten kön­ne, denn mit fun­dier­tem Wissen, ba­sie­rend auf me­di­zi­ni­schen Grundlagen, kannst du ein­fach ent­schei­den, wann das Training zu viel oder zu we­nig war, wann Pausetage sinn­voll sind und wie das Aufbautraining aus­zu­se­hen hat.

➡️ Kurz Training (üb­rin­gens egal wel­cher Art — Kutsche, Bodenarbeit, Dressur, Western, Ausreiten,…) macht wie­der mehr Spaß, der Weg ist klar, du hast sicht­ba­re Erfolge und das Beste dein Pferd ist aus­ge­gli­che­ner und ud hast ak­tiv die Gesundheit ver­bes­sert..

💪 Nutze den Trainingskurs, um auf Kurs zu blei­ben, Motivation zu tan­ken, von Grund auf sel­ber ein sinn­vol­les, ge­sund­heits­för­dern­des Training auf­zu­stel­len und be­zie­he dich da­bei auf mei­ne Expertise als Fachtierarzt für Pferde, Trainer, Physiotherapeut und Reiter — ich un­ter­stüt­ze dich, so­dass der Weg Spaß macht und viel leich­ter geht.

Am 27. Mai geht es los! Informationen und Anmeldung fin­dest du im Profil, Website oder schreib mich an.

#pfer­de­trai­ning #pferd #pfer­de­ge­sund­heit #pfer­deall­tag #pfer­de­le­ben #pfer­de­krank­heit

78 
❌Die Pulsmessung ist nur was für Profis oder ambitionierte Amateurreiter - für mein Reitlevel ist das noch nichts - FALSCH!

🐴Dein Pferd hat equines Asthma - du solltest Puls im Blick haben, um weder zu wenig, noch zu viel zu machen, dann beides ist schädlich für die Lunge.

🐴Dein Pferd hat Übergewicht - du solltest spezielles Intervalltraining mit Pulsüberwachung durchführen für die effektivste Fettverbrennung statt stundenlang irgendwas in guter Hoffnung zu tun, um Wochen später festzustellen “Hat gar nichts gebracht"

🐴Dein Pferd ist jung und du startest gerade - du kannst die mentale und körperliche Belastung über den Puls sichtbar machen und eine Überforderung verhindern.

🐴Dein Pferd ist alt und hat ein paar Baustellen - du kannst Schmerzen über die Pulsmessung frühzeitig wahrnehmen und so das Wohlbefinden deines Pferdes sichern.

🐴Dein Pferd ist fit und du willst ein neues Abenteuer erleben (Strandritt, Wanderritt, L-Sringen, erste Geländeprüfung) - Ausdauer und Kraft gezielt über die Pulsmessung zu verbessern ist aktiver Schutz vor Verletzungen, denn Ermüdung führt zu Konzentrationsschwäche und zu mehr Unfällen, dagegen Unterforderung steigert die Verletzungsgefahr (Sehnenschaden) durch den mangelhaften Trainingszustand.

🐴Dein Pferd war krank und du kannst wieder anfangen - ein regelmäßiger, sehr einfacher Fitnesstest zeigt dir über die Pulsmessung an, wann und wie viel du steigern kannst.

Du bist nicht uncool, unerfahren oder übervorsichtig, weil du einen messbaren Wert zu deiner Erfahrung und deinem Bauchgefühl in dein Training ergänzt, sondern präzise, sorgfältig und verantwortungsbewusst deinem Pferd gegenüber - für ein Lebewesen, das in unserer Obhut lebt gibt es kein “Da bin ich nicht gut genug für.” - es ist keine Raketenwissenschaft, du brauchst kein teures Equipment (kannst du, musst du aber nicht) und schnell anzueignen - egal welches Reitlevel du hast und auch wenn du gerade nicht, noch nicht oder nicht mehr reitest - das geht auch alles vom Boden 🙂

#pferdetraining

❌Die Pulsmessung ist nur was für Profis oder am­bi­tio­nier­te Amateurreiter — für mein Reitlevel ist das noch nichts — FALSCH!

🐴Dein Pferd hat equi­nes Asthma — du soll­test Puls im Blick ha­ben, um we­der zu we­nig, noch zu viel zu ma­chen, dann bei­des ist schäd­lich für die Lunge.

🐴Dein Pferd hat Übergewicht — du soll­test spe­zi­el­les Intervalltraining mit Pulsüberwachung durch­füh­ren für die ef­fek­tivs­te Fettverbrennung statt stun­den­lang ir­gend­was in gu­ter Hoffnung zu tun, um Wochen spä­ter fest­zu­stel­len “Hat gar nichts ge­bracht”

🐴Dein Pferd ist jung und du star­test ge­ra­de — du kannst die men­ta­le und kör­per­li­che Belastung über den Puls sicht­bar ma­chen und eine Überforderung ver­hin­dern.

🐴Dein Pferd ist alt und hat ein paar Baustellen — du kannst Schmerzen über die Pulsmessung früh­zei­tig wahr­neh­men und so das Wohlbefinden dei­nes Pferdes si­chern.

🐴Dein Pferd ist fit und du willst ein neu­es Abenteuer er­le­ben (Strandritt, Wanderritt, L‑Sringen, ers­te Geländeprüfung) — Ausdauer und Kraft ge­zielt über die Pulsmessung zu ver­bes­sern ist ak­ti­ver Schutz vor Verletzungen, denn Ermüdung führt zu Konzentrationsschwäche und zu mehr Unfällen, da­ge­gen Unterforderung stei­gert die Verletzungsgefahr (Sehnenschaden) durch den man­gel­haf­ten Trainingszustand.

🐴Dein Pferd war krank und du kannst wie­der an­fan­gen — ein re­gel­mä­ßi­ger, sehr ein­fa­cher Fitnesstest zeigt dir über die Pulsmessung an, wann und wie viel du stei­gern kannst.

Du bist nicht un­cool, un­er­fah­ren oder über­vor­sich­tig, weil du ei­nen mess­ba­ren Wert zu dei­ner Erfahrung und dei­nem Bauchgefühl in dein Training er­gänzt, son­dern prä­zi­se, sorg­fäl­tig und ver­ant­wor­tungs­be­wusst dei­nem Pferd ge­gen­über — für ein Lebewesen, das in un­se­rer Obhut lebt gibt es kein “Da bin ich nicht gut ge­nug für.” — es ist kei­ne Raketenwissenschaft, du brauchst kein teu­res Equipment (kannst du, musst du aber nicht) und schnell an­zu­eig­nen — egal wel­ches Reitlevel du hast und auch wenn du ge­ra­de nicht, noch nicht oder nicht mehr rei­test — das geht auch al­les vom Boden 🙂

#pfer­de­trai­ning

208 
“Mein Pferd ist tot - das hat keinen Puls!”
Einer der häufigsten Sätze, den ich höre, wenn es um die PAT-Werte im Gesundheitscheck oder die Pulsmessung im Training geht. 

Du denkst dir jetzt vielleicht: “Puls messen? Warum sollte ich das tun?” 
Ganz einfach, es ist ein messbarer Wert, der dir objektiv sagen kann, wie es deinem Pferd geht. Natürlich nur bei korrekter Interpretation. 

Ein Praxisbeispiel -> Puls liegt bei 66 Schlägen/Minute
1. in Ruhe: Du rufst sofort den Tierarzt, wenn dies die Herzfrequenz deines Pferdes in Ruhe ist! NOTFALL! Hinweis auf starke Schmerzen!
2. im Schritt: Du reitest einfach weiter, denn im Schritt ist diese Frequenz wunderbar.
3. IM Training: Die Frequenz wurde innerhalb des kompletten Trainings nicht überschritten und du wolltest eigentlich einen überschwelligen Reiz setzen. Dann war dein Training zu wenig, du hast streng genommen NICHT trainiert, sondern “nur” bewegt. Was ok ist, wenn das dein Ziel für den Tag gewesen wäre.
4. 15 Minuten NACH dem Training: Deine Trainingseinheit war zu viel oder es ist ein Hinweis auf Schmerzen/Krankheiten - die Regenerationszeit ist zu lang.

oder

5. Erschrecken: Dein Pferd hat gerade ein Gespenst gesehen und das Adrenalin hat den Puls nach oben schießen lassen. Kurz darauf ist er wieder gefallen und im Ruhebereich.

Die Pulsmessung kannst du mit der Hand, dem Stethoskop oder einer digitalen Pulsuhr vornehmen. Für den Start empfehle ich ein Stethoskop - einfach, schnell, zuverlässig und bezahlbar. Außerdem kannst du damit auch noch die Lunge und den Darm abhören.

Interpretation von Pulswerten ist Teil des Trainingskurses aus medizinischer Sicht, der am 27. Mai startet. Komm du heute direkt in die Umsetzung und suche heute den Puls bei deinem Pferd. 

Hast du schon mal Puls gemessen?

#pferd #pferdetraining #pferdegesundheit #pferdekrankheit

“Mein Pferd ist tot — das hat kei­nen Puls!”
Einer der häu­figs­ten Sätze, den ich höre, wenn es um die PAT-Werte im Gesundheitscheck oder die Pulsmessung im Training geht. 

Du denkst dir jetzt viel­leicht: “Puls mes­sen? Warum soll­te ich das tun?” 
Ganz ein­fach, es ist ein mess­ba­rer Wert, der dir ob­jek­tiv sa­gen kann, wie es dei­nem Pferd geht. Natürlich nur bei kor­rek­ter Interpretation. 

Ein Praxisbeispiel -> Puls liegt bei 66 Schlägen/Minute
1. in Ruhe: Du rufst so­fort den Tierarzt, wenn dies die Herzfrequenz dei­nes Pferdes in Ruhe ist! NOTFALL! Hinweis auf star­ke Schmerzen!
2. im Schritt: Du rei­test ein­fach wei­ter, denn im Schritt ist die­se Frequenz wun­der­bar.
3. IM Training: Die Frequenz wur­de in­ner­halb des kom­plet­ten Trainings nicht über­schrit­ten und du woll­test ei­gent­lich ei­nen über­schwel­li­gen Reiz set­zen. Dann war dein Training zu we­nig, du hast streng ge­nom­men NICHT trai­niert, son­dern “nur” be­wegt. Was ok ist, wenn das dein Ziel für den Tag ge­we­sen wäre.
4. 15 Minuten NACH dem Training: Deine Trainingseinheit war zu viel oder es ist ein Hinweis auf Schmerzen/Krankheiten — die Regenerationszeit ist zu lang.

oder

5. Erschrecken: Dein Pferd hat ge­ra­de ein Gespenst ge­se­hen und das Adrenalin hat den Puls nach oben schie­ßen las­sen. Kurz dar­auf ist er wie­der ge­fal­len und im Ruhebereich.

Die Pulsmessung kannst du mit der Hand, dem Stethoskop oder ei­ner di­gi­ta­len Pulsuhr vor­neh­men. Für den Start emp­feh­le ich ein Stethoskop — ein­fach, schnell, zu­ver­läs­sig und be­zahl­bar. Außerdem kannst du da­mit auch noch die Lunge und den Darm ab­hö­ren.

Interpretation von Pulswerten ist Teil des Trainingskurses aus me­di­zi­ni­scher Sicht, der am 27. Mai star­tet. Komm du heu­te di­rekt in die Umsetzung und su­che heu­te den Puls bei dei­nem Pferd. 

Hast du schon mal Puls ge­mes­sen?

#pferd #pfer­de­trai­ning #pfer­de­ge­sund­heit #pfer­de­krank­heit

607  10