Skip to content

Mensch mit Pferd oder Pferdemensch

TESTE KOSTENLOS DEIN FACHWISSEN 
QUIZ MIT PFERDETIERÄRZTIN DR. VERONIKA KLEIN

Teste kos­ten­los dein Fachwissen 
Quiz mit Pferdetierärztin Dr. Veronika Klein

Komm ins Team-Pferdemensch,
fürs Pferd je­den Tag et­was bes­ser!

Podcast

Podcast Episode #7 Trainingspläne

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Ein sys­te­ma­ti­sches und re­gel­mä­ßi­ges Training ist für die Gesunderhaltung un­se­rer Pferde wich­tig. Denn als Lauftier sind sie nicht von Natur aus da­für ge­eig­net uns auf dem Rücken zu tra­gen, da­her müs­sen wir da­für sor­gen, dass die Rückenmuskulatur auf­ge­baut wird vom Pferd und sich so ein Reittier  ent­wi­ckelt über die Zeit.

Jedes Pferd das ge­rit­ten wird, muss da­für ent­spre­chend trai­niert wer­den!

Haltbarkeit als Reitpferd

Die Fitness des Pferdes be­stimmt maß­geb­lich die Haltbarkeit des Pferdes als Reitpferd. Die Fitness des Pferdes wird be­ein­flusst durch Haltung, Bewegungsmöglichkeiten, Training und Fütterung, auch die Psyche spielt eine wich­ti­ge Rolle.

Training des Pferdes

Definitionen:
Training ist eine sys­te­ma­ti­sche und re­gel­mä­ßi­ge kör­per­li­che Belastung zum Zweck der Leistungssteigerung oder zum Erhalt der kör­per­li­chen Leistungsfähigkeit. Es be­schreibt die Fähigkeit der kör­per­li­chen Anpassung. Beispiel: Muskelaufbau beim Pferd

Übung:  Bei der Übung wird der Ablauf bes­ser — hier kommt es zu Veränderungen im Nervensystem.
Beispiel: Lektionen ver­fei­nern

Bei dem Training liegt der Fokus auf Kondition. Die Kondition be­steht aus Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Der Körper passt sich an äu­ße­re Reize an, ins­be­son­de­re lässt sich das bei der Muskulatur gut nach­voll­zie­hen. Wird der Muskel nicht be­nutzt, bil­det er sich zu­rück (atro­phiert), wenn er da­ge­gen über­stra­pa­ziert wird, kommt es zu Verspannungen und Verletzungen. Ein an­ge­mes­se­ner Belastungsreiz ist da­her sehr wich­tig zu ei­nem ge­sun­den Muskelaufbau beim Pferd. Der Muskel muss ar­bei­ten, um sich wei­ter auf­zu­bau­en — nur ein Muskelaufbau-Präparat zu füt­tern führt kei­nes­falls zum Erfolg! Der Muskel wird im Training be­las­tet und in der dar­auf­fol­gen­den Ruhephase re­ge­ne­riert er sich und wächst da­bei. Muskelaufbau pas­siert also nicht wäh­rend des Reitens, son­dern in der nach­fol­gen­den Ruhepause.

Ziel des Trainingsplans für dein Pferd

Wie oft? Wie lang? Wie hart muss das Pferd trai­niert wer­den? Bevor die­se Fragen be­ant­wor­tet wer­den kön­nen, muss ge­klärt wer­den wo willst du mit dei­nem Pferd hin? Ausreiten, Distanzritt, Bodenarbeit, Springen der Klasse E oder der Klasse S, Vielseitigkeit oder Dressur der Klasse L? Danach muss er­mit­telt wer­den, wo du und dein Pferd jetzt ste­hen, also der IST-Zustand. Je nach Zielvorgabe und IST-Zustand wird dann der Trainingsplan er­stellt. Beim Antrainieren muss im­mer erst die Dauer ver­län­gert wer­den und dann erst die Intensität!

  1. Schritt: SMART-Ziel de­fi­nie­ren
    S=spezifisch, M=messbar, A=attraktiv, R=realistisch und T=terminiert.
  2. Schritt: Ist-Zustand auf­neh­men
  3. Schritt: MACHEN — der Weg ist das Ziel!

    - Jahresplan (Pause, Vorbreitung, Wettkampf)

    - Quartalsplanung
    1. lo­cke­re Bewegung (Pause)
    2. Aufbautraining  für Muskulatur und Kondition (Vorbereitung)
    3. Vorbereitungsphase mit Übungsaufgaben (Vorbereitung)
    4. Zielerreichung, Wiederholung der Aufgabe (Wettkampfphase)

    - Wochenplan
    Dressur, Longe, Springen, Konditionstraining, Wiesetag, Bodenarbeit

    - Tagesaufgaben
    Dressur: Verbesserung des Übergangs Schritt — Galopp

    Höre dazu auch ger­ne in die Folge zur Lösungsphase rein!

Krankheiten durch falsches Training

Ein ab­wechs­lungs­rei­cher Jahresplan ist wich­tig, denn gleich­blei­ben­des und mo­no­to­nes Training ist wir­kungs­los und be­las­tet den Körper und auch die Psyche des Pferdes ne­ga­tiv. Die Gelenke des Pferdes wer­den ein­sei­tig be­las­tet und es kommt zu Abnutzung und Schäden. Es ent­ste­hen Arthrose, Lahmheiten und Gelenkentzündungen. Bei Reitpferden ist die Hufgelenksentzündung eine ganz ty­pi­sche Erkrankung durch ein­sei­ti­ge Fehlbelastung und zu lan­gen Stehzeiten.

Erfahre, wie du dei­nem Pferd 
im Notfall hel­fen kannst — 
star­te mit dem Webinar 
„Erste Hilfe am Pferd“

weitere Podcastfolgen zum Thema

Mehr zu Erkrankungen des Bewegungsapparates
in den Folgen:


- Muskelerkrankungen beim Pferd

- Sehnenschaden beim Pferd

- Arthrose beim Pferd 

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Für Fragen und Anregungen kannst du hier kom­men­tie­ren:

Noch kein Kommentar, Füge dei­ne Stimme un­ten hin­zu!


Kommentar hinzufügen

Deine E‑Mail-Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Erforderliche Felder sind mit * mar­kiert.