Skip to content

Die periodische Augenentzündung beim Pferd

Teile diese Podcast-Episode auf:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podigee zu laden. Mit dem Laden des iFrames akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt laden

Inhaltsverzeichnis

Die Periodische Augenentzündung bei Pferden ist eine wie­der­keh­ren­de Entzündung der Gefäßhaut im Auge und die häu­figs­te Ursache für Erblindung! Daher klä­ren wir in die­ser Folge ein­mal die grund­le­gen­den Fakten über die Erkrankung und auf was du ach­ten soll­test, wenn dein Pferd Symptome zeigt.

Periodische Augenentzündung — Krankheitsbild

Der me­di­zi­ni­sche Begriff für die pe­ri­odi­sche Augenentzündung lau­tet Equine re­zi­di­vie­ren­de Uveitis, kurz ERU und stellt eine wie­der­keh­ren­de Entzündung der Gefäßhaut im Auge dar. Die Gefäßhaut be­steht aus der Iris, dem Ziliarkörper und der Aderhaut und bil­det die mitt­le­re Gewebeschicht im Auge. 

Die Entzündung tritt ent­we­der wie­der­keh­rend in Schüben auf oder schlei­chend schlech­ter wer­dend, dann ist sie be­son­ders tü­ckisch. Unbemerkt und un­be­han­delt zer­stört sie näm­lich Strukturen im Auge und führt zur Erblindung. Die Entzündung kann ein­sei­tig, aber auch beid­sei­tig auf­tre­ten. Wenn be­reits ein Auge ent­zün­det ist, liegt das Risiko, dass das an­de­re Auge auch er­krankt bei 30% bis 35%. Untersuchungen ge­ben eine Häufigkeit der Krankheit von 8% bis 12% in der Pferdepopulation an und es stellt welt­weit die häu­figs­te Ursache für Erblindung von Pferden dar. Früher wur­de die Erkrankung auch Mondblindheit ge­nannt und ge­hör­te zu den Hauptmängeln in der Kaiserlichen Verordnung von 1899.

Ursachen der periodischen Augenentzündung bei Pferden

Die Ursachen der Entzündung sind im­mer noch nicht voll­stän­dig ge­klärt, die heu­te wis­sen­schaft­lich ak­zep­tier­te Hypothese nimmt eine im­mun­as­so­zi­ier­te Erkrankung mit ver­schie­dens­ten Ursachen an. Die je nach geo­gra­phi­scher Lage un­ter­schied­lich sind. Diskutiert wer­den Leptospiren, Streptokokken, Virusinfektionen, all­er­gi­sche Reaktionen, Autointoxikationen, Autoimmunkomplex-Erkrankungen und auch erb­li­che Dispositionen. In der USA han­delt es sich meist um eine Autoimmunreaktion, da­ge­gen ist in Europa bei den meis­ten Fälle eine Leptospiren-Infektionen mitbeteiligt.

Die Leptospiren-Infektion kann ohne Symptome (in­ap­pa­rent) ver­lau­fen und erst Monate bis Jahre spä­ter eine Entzündung im Auge aus­lö­sen. Leptospiren sind Bakterien und kom­men welt­weit vor, de­ren Hauptwirte Nagetiere sind, wie Ratten oder Mäuse. Die Bakterien wer­den bei kran­ken Tieren mit dem Urin aus­ge­schie­den und so stel­len ver­un­rei­nig­te Futtermittel und Wasser die Hauptquelle für Infektionen dar so­wie feuch­te Böden oder Gewässer. Die Bakterien sind tem­pe­ra­tur­ab­hän­gig und kom­men da­her ver­mehrt im Sommer und Herbst vor. Aufgenommen wer­den sie durch Schleimhäute und ver­letz­te Haut. Verschiedene Faktoren kön­nen die Erkrankung auch trig­gern, wie Stress durch Transport, Turnier oder Stallwechsel.

Allerdings kom­men fast alle Pferde mit Leptospiren in Kontakt wäh­rend ih­res Lebens, eine pe­ri­odi­schen Augenentzüdnung ent­steht dar­aus aber bei Weiten nicht bei je­dem Pferd!

Leptospiren-Infektion und periodische Augenentzündung bei Pferden

Wie ge­sagt die Inzidenz der pe­ri­odi­sche Augenentzündung liegt nur bei 8% bis 12% in der Pferdepopulation. Die Infektion mit Leptospiren kann mit ver­schie­de­nen Maßnahmen ver­sucht wer­den zu verhindern.

  • Mäuse und Ratten müs­sen sys­te­ma­tisch be­kämpft wer­den in den Ställen,
  • die Futterkammer sau­ber und auf­ge­räumt halten,
  • kei­ne of­fe­nen Futtersäcke rum­ste­hen las­sen und
  • feuch­te Stellen trockenlegen.
  • Wasser zum Tränken soll­te sau­ber und flie­ßend sein oder wenn es aus Eimern an­ge­bo­ten wird auf der Wiese re­gel­mä­ßig er­neu­ert werden.

Eine Impfung ge­gen Leptospiren exis­tiert noch nicht, je­doch kann im Einzelfall aus den be­stands­spe­zi­fi­schen Leptospiren eine Vakzine (Impfung) nach der Anzüchtung her­ge­stellt wer­den. Diese wirkt dann aber nur für die­se Leptospiren-Serogruppe und die Serogruppen sind von Stall zu Stall un­ter­schied­lich. Hat das Pferd eine ERU/PA soll­te Stress und wei­te­re Situationen ver­mie­den wer­den, die das Immunsystem schwächen.

Symptome einer periodischen Augenentzündung beim Pferd:

  • Lidschwellung 
  • Tränenfluss
  • ge­rö­te­te Bindehaut
  • graue-rau­chi­ge Hornhauttrübung
  • ver­eng­te Pupille (Schmerzanzeichen)
  • häu­fi­ges zwin­kern bis Auge zu­knei­fen (Schmerzanzeichen)
  • Fibrinfäden in der vor­de­ren Augenkammer 
    (wei­ße Fäden schwim­men im vor­de­ren Teil des Auges)
  • schmerz­be­ding­ter Enophthalmus: das Auge wird tie­fer in die Augenhöhle rein­ge­zo­gen, so­dass das Auge klei­ner erscheint
  • die Wimpern ste­hen senk­recht (Schmerzanzeichen,) im ge­sun­den Zustand ste­hen die Wimpern waa­ge­recht bis leicht schräg nach un­ten vom Kopf

Symptome der periodischen Augenentzündung beim Pferd im fortgeschrittenen Verlauf

Bei im­mer wie­der­keh­ren­den Schüben wird das Auge stark zer­stört und der Augapfel schrumpft zu­sam­men, die Hornhaut trübt sich und selbst wenn das Auge voll­stän­dig zer­stört ist, ha­ben die Pferde im­mer wie­der Entzündungsanzeichen und Schmerzen, dann bleibt als letz­te Möglichkeit nur noch die Entfernung des Auges.

stark geschwollenes Pferdeauge

Bleibt die Entzündung un­be­merkt oder wird fälsch­li­cher­wei­se an­ge­nom­men es han­delt sich „nur“ um eine Bindehautentzündung, dann kann das Pferd un­be­merkt er­blin­den. Dann zei­gen sie Verhaltensänderungen und sind schreck­haft, ha­ben Angst vor wech­seln­den Untergründen, ver­wei­gern beim Springen, sind in be­stimm­ten Wendungen un­wil­lig und hal­ten den Kopf schräg. 

Wenn ein Pferd häu­fi­ger ein trä­nen­des Auge über ei­nen län­ge­ren Zeitraum zeigt, soll­te das im­mer vom Tierarzt über­prüft wer­den, ob noch wei­te­re Veränderungen im Auge zu se­hen sind. Hier soll­te eine kli­ni­sche Untersuchung durch­ge­führt wer­den, der Augenhintergrund be­ur­teilt wer­den und even­tu­ell ein Ultraschall vom Auge durch­ge­führt wer­den. Augenveränderungen sind sehr ernst zu neh­men und an­de­re Therapeuten kön­nen zwar bei ge­stell­ter Diagnose un­ter­stüt­zend ein­grei­fen, aber für eine si­che­re Diagnose soll­te in je­dem Fall ein Tierarzt das Auge un­ter­su­chen, ohne Ausnahme. 

Die PA ist die häu­figs­te Erblindungsursache des Pferdes und eine Heilung ist bei ge­schä­dig­tem Auge nicht mehr mög­lich, also soll­te nicht ge­war­tet wer­den bei Verdacht.

Prognose der periodischen Augenentzündung beim Pferd

Die Prognose der PA ist schlecht und eine Heilung ist lei­der wie ge­sagt nicht mög­lich. Die ent­stan­de­ne Zerstörung im Auge kann nicht mehr rück­gän­gig ge­macht wer­den. Mit ei­ner Augen-OP ist der Prozess aber an­zu­hal­ten. Daher ist es be­son­ders wich­tig, dass du die Symptome früh­zei­tig er­kennst und dei­nen Tierarzt informierst. 

Damit du weißt, was du tun kannst und soll­test bei ge­schwol­le­nen und trä­nen­den Augen, habe ich ei­nen Mini-Kurs zur Augenkunde für dich entwickelt. 

Pferdeauge geschwollen Behandlung

Das er­war­tet dich:
A) Vortrag “Auge — ge­reizt, ge­rö­tet, ge­schwol­len“
Schau dir heu­te den Vortrag an, in dem ich dir die un­ter­schied­li­chen Differentialdiagnosen er­klä­re, die Untersuchung des Tierarztes dar­stel­le und dei­ne Möglichkeiten mit ein­zu­grei­fen und zu un­ter­stüt­zen.

B) Dein Augen-Notfall-Set
Du er­stellst sel­ber ein Augen-Notfall-Set für den Ernstfall. Du er­hältst eine Einkaufsliste und eine Beschreibung wo­für die Dinge ein­ge­setzt werden.

Utensilien griff­be­reit zu ha­ben für den Notfall ist eine gro­ße Erleichterung und noch bes­ser: ha­ben statt brau­chen 😉 Langzeit- und Folgeschäden re­du­zie­ren, Leben ret­ten, dem Pferd in ei­ner schmerz­haf­ten Situation hel­fen, das al­les kannst du! Mach dich nicht klein, son­dern hilf­reich und wert­voll im Fall der Fälle.
Den 1. Schritt kannst du heu­te ma­chen – Los geht´s!

Therapie der periodischen Augenentzündung beim Pferd

Es exis­tie­ren Möglichkeiten der me­di­ka­men­tö­se Behandlung von pe­ri­odi­schen Augenentzündungen bei Pferden. Ebenso be­steht die Möglichkeit von chir­ur­gi­sche Maßnahmen. 

Die medikamentöse Behandlung

Augenuntersuchung Pferd

Die me­di­ka­men­tö­se Behandlung dient dazu die Entzündung zu be­kämp­fen und die Schmerzen zu lin­dern, al­ler­dings ist die­se Behandlung ex­trem zeit­auf­wän­dig und teu­er und kann in den meis­ten Fällen wei­te­re Schübe nicht ver­hin­dern, son­dern nur den be­stehen­den ab­fan­gen. So kommt es zwar ver­zö­gert, aber trotz­dem zum Erblinden der Pferde. Bei je­dem neu­en Schub muss die Therapie so­fort wie­der­holt wer­den. Teilweise ist es nö­tig stünd­lich Augentropfen oder Salben ein­zu­brin­gen, auch nachts! Darüber hin­aus las­sen sich die Pferde das in der Regel nach ei­ner ge­wis­sen Zeit nicht mehr ge­fal­len und dann muss ein Augenkatheter ein­ge­setzt wer­den, die­se Maßnahmen sind nur in der Klinik mög­lich. Zu den an­ge­wen­de­ten Medikamenten zählt das Atropin, das stellt die Pupille weit. Durch den Schmerz zieht sich die Pupille zu­sam­men und lei­der kommt es dann häu­fig zu Verklebungen mit den Fibrinfäden (Entzündungsprodukte), so­dass die Pupille da­nach nicht mehr ge­öff­net wer­den kann. Das schränkt die Sehfähigkeit im­mens ein. Zur Behandlung der Entzündung wer­den kor­ti­son­hal­ti­ge Augensalben ein­ge­setzt (nur bei in­tak­ter Hornhaut!) und nicht­ste­ro­ida­le Entzündungshemmer, die wir­ken schmerz­lin­dernd und ent­zün­dungs­hem­mend. Daneben kom­men häu­fig noch wei­te­re Therapieoptionen zum Einsatz: Akupunktur, Tragen ei­ner Fliegenmaske als Sonnen- und Windschutz und Eigenblutprodukte wie Serum-Augentropfen. Ist die Entzündung ab­ge­klun­gen kann eine OP durch­ge­führt wer­den, wie ge­sagt die Medikamente ver­zö­gern nur das Erblinden, ver­hin­dern es aber in der Regel nicht!

Chirurgische Maßnahmen bei periodischer Augenentzündung

  1. Vitrektomie
    Diese OP wird bei ei­ner pe­ri­odi­schen Augenentzündung durch­ge­führt, die durch Leptospiren aus­ge­löst wird. Bei der Virektomie wird der Inhalt des Glaskörpers aus­ge­tauscht. Der Inhalt wird ab­ge­saugt und mit ihm die Entzündungsprodukte und Bakterien, da­durch kann die Sehfähigkeit zum Teil so­gar wie­der ver­bes­sert wer­den. Einfach aus­ge­drückt wird der Inhalte des Auges aus­ge­tauscht. Durch die­se Spülung wer­den die Entzündung und die fort­schrei­ten­de Zerstörung ge­stoppt und das Risiko, dass da­nach eine er­neu­te Augenentzündung auf­tritt wird mit un­ter 5% angegeben.
  2. Ciclosporin‑A Implantat
    Mit die­ser OP wird die auf­tre­ten­de Autoimmunreaktion un­ter­drückt, die­ses Verfahren ist also sinn­voll bei Pferden, bei de­nen der Leptospiren-Titer ne­ga­tiv ist. Hier han­delt es sich dann um eine aus­schließ­lich au­to­im­mun be­ding­te Erkrankung, wie sie in der USA meist auf­tritt. Das Implantat wird ins Auge ge­setzt und gibt dort kon­ti­nu­ier­lich Medikamente ab, so­mit ist die Anwendung von Augensalbe nicht mehr nö­tig und wei­te­re Entzündungen wer­den un­ter­drück. Hier wird eine si­che­re Abgabe des Wirkstoffs über 1 Jahr an­ge­ge­ben, bei vie­len Pferden bleibt das Auge reiz­frei, bei an­de­ren muss das Implantat aus­ge­wech­selt wer­den nach ei­ni­gen Jahren. Das Implantat ist al­ler­dings für Pferde nicht zu­ge­las­sen und fällt un­ter das Doping-Gesetz.
  3. Bulbus ex
    Bei Augen mit weit­fort­ge­schrit­te­ner Zerstörung kann es nö­tig sein das Auge zu ent­fer­nen, um dem Pferd Linderung zu verschaffen.
Gesundheitsampel für Pferde

Lade dir die PDF Vorlage run­terdruck sie aus und leg los! Nimm die Gesundheit dei­nes Pferdes in die Hand. Trag dich mit dei­ner Email und dei­nem Namen für mei­nen Infobrief für Pferdemenschen ein und ich schi­cke dir die Gesundheits-Ampel im Nachgang per Mail.


Symptome bei pe­ri­odi­scher Augenentzündung beim Pferd?

Lidschwellung, Tränenfluss, ge­rö­te­te Bindehaut, graue-rau­chi­ge Hornhauttrübung, ver­eng­te Pupille (Schmerzanzeichen), häu­fi­ges zwin­kern bis Auge, zu­knei­fen (Schmerzanzeichen), Fibrinfäden in der vor­de­ren Augenkammer, (wei­ße Fäden schwim­men im vor­de­ren Teil des Auges), schmerz­be­ding­ter und Enophthalmus (das Auge wird tie­fer in die Augenhöhle rein­ge­zo­gen, so­dass das Auge klei­ner er­scheint die Wimpern ste­hen senk­recht (Schmerzanzeichen,) im ge­sun­den Zustand ste­hen die Wimpern waa­ge­recht bis leicht schräg nach un­ten vom Kopf). 

Muss das Pferd bei ei­ner pe­ri­odi­schen Augenentzündung ope­riert wer­den?

Die me­di­ka­men­tö­se Behandlung dient dazu die Entzündung zu be­kämp­fen und die Schmerzen zu lin­dern. Sie kann in den meis­ten Fällen wei­te­re Schübe nicht ver­hin­dern, son­dern nur den be­stehen­den ab­fan­gen. Ist die Entzündung ab­ge­klun­gen kann eine OP durch­ge­führt wer­den, wie ge­sagt die Medikamente ver­zö­gern nur das Erblinden, ver­hin­dern es aber in der Regel nicht!

Erblinden Pferde im­mer bei pe­ri­odi­scher Augenentzündung?

Die Entzündung tritt ent­we­der wie­der­keh­rend in Schüben auf oder schlei­chend schlech­ter wer­dend, dann ist sie be­son­ders tü­ckisch. Unbemerkt und un­be­han­delt zer­stört sie näm­lich Strukturen im Auge und führt zur Erblindung. 

1 Kommentar
Neusten
Ältesten Meist bewerteten
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
pzbidpvvy
pzbidpvvy
3 Jahre zuvor

PA, die pe­ri­odi­sche Augenentzündung — Kernkompetenz Pferd
[url=https://www.g6g37hkf411ll699kd1vc07liqu6102qs.org/]upzbidpvvy[/url]
apz­bidpv­vy
pz­bidpv­vy https://www.g6g37hkf411ll699kd1vc07liqu6102qs.org/

Dr. Veronika Klein

Ich bin u.a.

Newsletter abonnieren