Skip to content

Antrainieren nach Verletzung — Trainingstherapie für Pferde

Teile diese Podcast-Episode auf:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podigee zu laden. Mit dem Laden des iFrames akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt laden

Inhaltsverzeichnis

Nach Verletzung Antrainieren ist im­mer ein heik­les Thema, denn ei­ner­seits ist das Antrainieren nach Verletzung eine sehr wich­ti­ge Komponente für die nach­hal­ti­ge Gesundung des Pferdes. Gleichzeitig gibt es dazu re­la­tiv we­nig Wissen über nach Antrainieren nach Verletzung. Da wol­len wir heu­et Abhilfe schaffen.

In die­ser Podcastfolge habe ich Katharina Möller und Claudia Weingand von Osteodressage ein­ge­la­den. Sie be­schäf­ti­gen sich in­ten­siv mit dem Aufbautraining von zum Beispiel Pferden nach Krankheit oder von Jungpferden.

Oft kommt es aber auch durch man­geln­des oder fal­sches Training nie zu ei­ner Lösung ei­nes lang­jäh­ri­gen Problems. Hier kom­men die sich er­gän­zen­den Kompetenzen der bei­den Pferdeexpertinnen ins Spiel. 

Als FN-Trainerin A küm­mert sich Katharina Möller um ein in­di­vi­du­ell an­ge­pass­tes Training für das Pferd und Claudia Weingard über­nimmt die os­teo­pa­thi­schen Behandlungen. Die Trainingseinheiten wer­den da­bei in­di­vi­du­ell auf das Pferd zugeschnitten.

Sinnvoll Antrainieren nach Verletzungen — Grundsätze der Trainingstherapie

Die Grundsätze der Trainingstherapie sind eine wich­ti­ge Maßnahme beim Antrainieren nach Verletzungen, um dem Pferd in Bewegung eine sinn­vol­le Reha nach ei­ner Verletzung oder Krankheit zu er­mög­li­chen. Dabei lernt das Pferd in Bewegung, alte Bewegungsmuster zu über­schrei­ben, wenn zum Beispiel ein chro­ni­sches Schmerzgedächtnis be­steht. Gleichzeitig soll die­se Therapieform prä­ven­tiv wir­ken, denn dem Pferd wird da­mit ge­hol­fen wie­der phy­sio­lo­gi­sche Bewegungsabläufe zu entwickeln. 

Möglicher Ablauf einer Trainingstherapie 

Zunächst schau­en sich bei­de ge­mein­sam das Gangbild und den na­tür­li­chen Bewegungsablauf des Pferdes an, denn das wich­tigs­te ist nicht in den Verschleiß zu trai­nie­ren. Es soll ja eine ‚Trainings‘-‚therapie‘ sein. Dieser Begriff kommt üb­ri­gens aus der Humanphysiotherapie und Katharina und Claudia ver­knüp­fen ihr Wissen mit vie­len eta­blier­ten Kenntnissen aus der Humanmedizin. Somit kön­nen sie sich vol­ler Hingabe der Aus- und Weiterbildung von Pferden, Reitern, Trainern und Therapeuten widmen.

Die Herangehensweise der beiden:

  1. Pferd in sei­ner phy­sio­lo­gi­schen Bewegung be­gut­ach­ten, Verspannungen lokalisieren
  2. Wird eine Lahmheit fest­ge­stellt, wird dies erst mit dem Tierarzt ab­ge­klärt und muss es erst be­han­delt werden.
  3. Sobald das Pferd lahm­frei ist, be­gin­nen sie mit Standardübungen.
  4. Es fol­gen mo­bi­li­sie­ren­de an­ge­pass­te Trainingseinheiten pas­send für das Pferd.

Wann wieder reiten beim Antrainieren nach Verletzungen

Das gro­ße Ziel ei­ner Rehaphase soll­te im Blick be­hal­ten wer­den, denn das wich­tigs­te was dein Pferd in ei­ner sol­chen Situation brauch ist: Zeit!

Nach 3 Monaten ohne Training ist ein Pferd mus­ku­lär auf dem Stand ei­nes Jungpferdes.

Insbesondere der Rumpfträger Musculus ser­ra­tus ven­tra­lis muss wie­der an­trai­niert wer­den und das geht nicht von heu­te auf morgen.

Keiner kann er­war­ten, dass das Pferd wie­der das kann, was es vor der Verletzung oder der Lahmheit hat­te. In 9–12 Wochen muss dies wie­der schritt­wei­se ganz neu auf­ge­baut wer­den, als ob das Pferd das was es mal konn­te, nie konnte.

Antrainieren nach Verletzung: Beispiel Pferd mit Spat

Erstmal wich­tig ist das Go des Tierarztes: „Ja, das Pferd darf wie­der trai­nie­ren“. Erst muss die Behandlung ab­ge­war­tet wer­den, bis das Pferd phy­sio­lo­gisch wie­der fit und lahm­heits­frei ist.

Nach drei Monaten nur Schritt ist erst­mal ein ent­spre­chen­des Gangbild zu er­war­ten, wel­ches bei Spat-Pferden oft ge­kenn­zeich­net ist von Zehenschleifen, stei­fes Gehen ohne Schwung und Trab ohne Schwebephase. Massive Verspannungen be­güns­ti­gen oft noch den stei­fen Gang, die Pferde sind all­ge­mein bewegungseingeschränkt.

Hier hel­fen Übungen mit hö­her ge­leg­ten Stangen. Als ers­tes auf ei­ner Geraden im Schritt, dann auf ge­bo­ge­ner Linie im Stangenfächer, und an­schlie­ßend auch im Trab. Die Stangen kön­nen schritt­wei­se er­höht werden.

Das Pferd muss wie­der ler­nen das Sprunggelenk phy­sio­lo­gisch zu be­we­gen und sich nicht nur aus der Hüfte her­aus zu bewegen.

Antrainieren nach Verletzung: Beispiel Pferde mit überstandenen Sehnenschaden

Sehnenschäden kom­men nicht sel­ten im­mer wie­der, weil im­mer wie­der alte Bewegungsmuster über lan­ge Zeiten ih­ren Schaden ver­ur­sa­chen. Außerdem pas­siert es häu­fig aus den ver­schie­dens­ten Gründen, dass die Schrittaufbau-Angaben des Tierarztes nicht kon­se­quent be­folgt wer­den. Sehnenpferde müs­sen bes­ten­falls 2–3 Stunden am Tag spa­zie­ren ge­hen, denn 10 min sind nicht aus­rei­chend, um ei­nen Stimulus im Gewebe zu be­wir­ken. Wenn es ab­so­lut nicht mög­lich ist das Pferd ru­hig zu hal­ten, und das Pferd nur Tobak macht und mit al­len Vieren in der Luft hängt, kann mit dem be­han­deln­den Tierarzt über eine leich­te Sedierung ge­spro­chen wer­den. Denn sonst dre­hen wir uns bei Sehnenschäden im Kreis.

Eine Herausforderung beim Antrainieren von Pferden nach ei­ner Sehnenverletzung ist, dass es kei­ne kon­kre­ten Angaben und Trainingsplanungen gibt.

Das seit Jahrzehnten an­ge­wand­te täg­li­che stei­gern der Trabminuten be­ruht auf ei­ner (!) ur­alten tier­me­di­zi­ni­schen Literaturquelle. Weil es ein­fach nichts an­de­res gibt, was in der Literatur be­schrie­ben wird oder er­forscht wur­de, fah­ren die meis­ten Tierärzte wei­ter­hin die­sen Plan. Aber, vom lo­gi­schen Aspekt be­trach­tet macht die­se Art des Aufbautrainings we­nig Sinn, denn kol­la­ge­nes Gewebe baut sich lang­sam auf. 

Laut Katharina und Claudia ist es bes­ser nur alle drei Tage mit Trab an­zu­fan­gen, erst­mal 5 min, ge­folgt von zwei Tagen Schritt zur Regeneration für ei­nen or­dent­li­chen Kollagenaufbau. Nach ei­ni­gen Tagen kön­nen dann auch 10 Minuten am Stück ge­trabt wer­den, dann kann das Pferd auch eine ge­wis­se Losgelassenheit er­rei­chen und wird nicht so­fort wie­der aus­ge­bremst. Diese Form von Aufbautraining zeigt so gute Erfolge, dass auch Tierärzte mitt­ler­wei­le umschwenken.

Zu den Onlinekursen von Osteodressage geht es hier!

  • Trainingstherapie für Pferde
  • Trainingsplanung und Exterieur
  • Ganganalyse
  • Cavaletti-Training

Über- und Unterforderung beim Antrainieren nach Verletzung vermeiden lernen

Der Puls ei­nes Pferdes ist der idea­le Indikator für Stress und Schmerzen.

„Wenn die Werte er­höht sind, dann hat das Pferd et­was, dann muss dia­gnos­tisch ab­ge­klärt wer­den.“ – Katharina.

Um die Pulsmessungen durch­zu­füh­ren, wird das Pferd zu­nächst auf der lin­ken Hand und dann auf der rech­ten Hand je­weils 5 min im Schritt be­wegt und dann wird die Regenerationszeiten des Pulses ge­mes­sen. Das glei­che er­folgt dann im Trab und an­schlie­ßend im Galopp. Über die Referenzwerte für den Puls und die Regenerationszeiten lässt sich auf den Gesundheitsstatus schlie­ßen. Wenn die Werte er­höht sind, dann ist das ein ein­deu­ti­ges Zeichen für Schmerzen und Stress, schwarz auf weiß. Bei Rehepferden ist der Puls so­gar schon im Schritt erhöht.

Stress beim Pferd Training

“Ein ge­sun­des Pferd be­wegt sich gerne!“

Oft hö­ren Claudia und Katharina, dass das Pferd eben so ist, „faul und trä­ge“. Doch hier ha­ben die bei­den eine ganz kla­re Meinung: Es gibt kei­ne fau­len Pferde. Entweder ist das Pferd un­ter­trai­niert oder krank.

Onlinekurse zum Thema Pferdetraining von Osteodressage für wen sind die geeignet?

Du willst noch mehr fun­dier­tes Wissen zum Thema Training? Dann schau auf der Seite von Osteodressage vor­bei, sie bie­ten Onlinekurse zum Thema Pferdetraining an und ich habe den Lockdown sel­ber dazu ge­nutzt 2 ih­rer Onlinekurse zu ab­sol­vie­ren und fand sie in­halt­lich rich­tig gut und sie ha­ben mir zu tiefst aus dem Herzen ge­spro­chen! Du weißt ja ich bin ein gro­ßer Verfechter von Struktur und Plänen und ge­ra­de der Trainingsplan kommt im­mer noch viel zu kurz bei den meis­ten Freizeitpferden, Senioren und im Aufbautraining von Sportpferden nach Verletzung, Fesselträgerschaden oder an­de­ren Krankheiten.

Link zur Internetseite

Der Kurs ist für in­ter­es­sier­te Pferdebesitzer, Trainer, Therapeuten und Tierärzte. Hier lernst du al­les über:

  • Trainingstherapie für Pferde
  • Trainingsplanung und Exterieur
  • Ganganalyse
  • Cavaletti-Training
  • Exterieurmerkmale

Gleichzeitig lie­fern die Kurse Hilfestellungen bei häu­fig ge­stell­ten Fragen, wie zum Beispiel, wann ist eine Dehnungshaltung er­reicht? Manchmal sind so­wohl das Pferd als auch der Besitzer über­for­dert und wis­sen nicht “wie”. Therapeuten wie­der­um wüss­ten zwar wie man hin­ten rechts auf­trai­niert und was man tun müss­te, die Besitzer sind wie­der­um oft über­for­dert. Hier be­glei­ten Katharina und Claudia ger­ne, vor al­lem auch, wenn das Pferd nicht mitmacht. 

Die Prävention ist das A und O, da­her spre­chen wir ganz viel über die Ursachen.

Für je­den Trainer ist das ge­nau­so wich­tig, weil der­je­ni­ge ent­schei­den muss was ge­macht wird und was nicht ge­macht wird.

Trainingsplanung für Freizeitpferde

Zum Thema Trainingsplanung er­rei­chen mich vie­le Fragen:

  • Überfordere ich mein Pferd?
  • An wel­chen Tage soll ich was und wie viel machen?
  • Wie kann ich ohne viel Equipment sinn­voll trainieren?
  • Mein Pferd hat­te krank­heits­be­dingt eine Pause, wie ge­stal­te ich das Aufbautraining?
  • … und noch vie­le mehr!

Deswegen gibt es jetzt ei­nen Onlinekurs zu die­sem Thema: 
“Trainingsgestaltung für Freizeitpferde
aus tier­me­di­zi­ni­scher Sicht”

Trainingsplanung für Freizeitpferde

Schon über 100 am­bi­tio­nier­te Pferdemenschen ha­ben den Kurs ab­sol­viert, sei auch du da­bei und er­rei­che si­cher, sou­ve­rän und mit Freude dein per­sön­li­ches Ziel mit dei­nem Partner Pferd.

Als Team zu­sam­men Spaß und Entspannung erleben 

da­für braucht dein Pferd Kraft, Ausdauer und
ge­nü­gend Beweglichkeit

Starte heu­te mit dei­ner Planung





guest
1 Kommentar
Neusten
Ältesten Meist bewerteten
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tanja Schmit
Tanja Schmit
2 Jahre zuvor

Mal wie­der ein tol­ler Podcast über das Training, so vie­le gute neue Ideen, dan­ke auch für die Osteodressage-Seite!! Wieder eine neue Seite um sich Hilfestellung zu ho­len um auch Problemen vorzubeugen!Es ist ein­fach ein pu­rer Genuss bei der Stallarbeit abends zu­zu­hö­ren und zu ler­nen!! Hoffe Sie ma­chen da­mit noch lan­ge weiter??????

Dr. Veronika Klein

Ich bin u.a.

Newsletter abonnieren