Skip to content

Mensch mit Pferd oder Pferdemensch

TESTE KOSTENLOS DEIN FACHWISSEN 
QUIZ MIT PFERDETIERÄRZTIN DR. VERONIKA KLEIN

Teste kos­ten­los dein Fachwissen 
Quiz mit Pferdetierärztin Dr. Veronika Klein

Komm ins Team-Pferdemensch,
fürs Pferd je­den Tag et­was bes­ser!

Podcast

Headshaking beim Pferd

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Headshaking beim Pferd

Definition: Beim Headshaking han­delt es sich um ein plötz­li­ches und un­kon­trol­lier­tes Kopfschütteln von dem un­ge­fähr 1% der Pferdepopulation be­trof­fen sind. Dabei schnaubt das Pferd häu­fig und reibt sich die Nüstern am den Vorderbeinen.

2 Kategorien und 5 Schweregrade

Es wird un­ter­schie­den in:

  1. sym­pto­ma­ti­sches Headshaking
  2. idio­pa­thi­sches Headshaking

Schweregrade:

  1. ge­ring­gra­dig und reit­bar
  2. mit­tel­gra­dig, bei be­stimm­ten Umständen, reit­bar mit Schwierigkeiten
  3. hoch­gra­dig, rei­ten schwie­rig, aber mög­lich
  4. un­reit­bar
  5. ge­fähr­lich

In der Literatur wird an­ge­ge­ben, dass nur 10% der Patienten eine sym­pto­ma­ti­sche Form des Headshakings ha­ben, also eine kör­per­li­che Krankheitsursache ha­ben und die an­de­ren 90% am idio­pa­thi­schen Headshaking lei­den.

1. symptomatisches Headshaking

Bei dem sym­pto­ma­ti­schen Headshaking liegt die Ursache in kör­per­li­chen Beschwerden/Krankheiten. In der Literatur sind un­ge­fähr 60 Erkrankungen ge­fun­den wor­den, die das Symptom Headshaking aus­lö­sen kön­nen. Diese soll­ten aus­ge­schlos­sen wer­den, um zum Schluss zu kom­men, dass es sich um ein idio­pa­thi­sches Headshaking han­delt. Das ist ein na­he­zu un­mög­li­ches Unterfangen und dazu auch noch sehr teu­er!

Ich nen­ne dir hier mal ei­ni­ge da­von:

  • Rückenschmerzen,
  • Nasennebenhöhlenvereiterung, 
  • Erkrankungen der Zähne oder
  • Probleme in der Halswirbelsäule

In der Podcastfolge stel­le ich dir 4 Patienten vor mit sym­pto­ma­ti­schen Headshaking.

Rückenschmerzen könne Headshaking auslösen.

2. idiopathisches Headshaking

Die Diagnose idio­pa­thi­sches Headshaking ist eine Ausschlussdiagnose, also wenn wir nichts an­de­res fin­den nach ei­ner gründ­li­chen und sorg­fäl­ti­gen Untersuchung, dann wird sie ge­stellt.

Das be­inhal­tet eine prä­zi­se Anamnese 

  • wann tritt es auf?
  • Wetterabhängig, Saisonal?
  • In der Reithalle ge­nau­so stark wie auf dem Platz?
  • wie wird das Pferd ge­hal­ten, ge­rit­ten? Welcher Sattel wird be­nutzt? Welche Trense? Wie ver­hält es sich mit Ausbindern?
  • Fremdreitertest die glei­chen Symptome?
  • Wird schon ein Nasennetz oder eine Ohrschutz an­ge­wen­det?

Ebenso gibt es in­zwi­schen dunk­le Kontaktlinsen für Pferde. Schreib ein aus­führ­li­ches Tagebuch über das Verhalten dei­nes Pferdes mit Wetterangaben und co.

Der Tierarzt führt dann ei­nen Gesundheitscheck, also eine kli­ni­sche all­ge­mei­ne Untersuchung durch und dann noch spe­zi­el­le wei­ter­füh­ren­de Untersuchungen für die je­wei­li­gen Organsysteme. Dazu ge­hört auch die Untersuchung un­ter dem Reiter und an der Longe, eine Maulhöhlen-Untersuchung, ein Abklopfen (Perkussion) des Schädels und wei­ter­füh­ren­de Diagnostik wie CT, MRT, Endoskopie und Röntgen. Die Augen wer­den un­ter die Lupe ge­nom­men, denn auch die PA, die pe­ri­odi­sche Augenentzündung kann Headshaking ver­ur­sa­chen – zur PA habe ich dir eine aus­führ­li­che Podcastfolge pro­du­ziert, hör dort rein, um mehr über die häu­figs­te Augenerkrankung beim Pferd zu er­fah­ren. Wie an den Beinen kann man auch die Nerven am Kopf ab­sprit­zen, also eine dia­gnos­ti­sche Anästhesie durch­füh­ren. Wie bei den Beinen ach­tet der Tierarzt auf ein Vorher-Nachher-Effekt, ist die Anästhesie (die Betäubung) po­si­tiv, d.h. die Symptome sind da­nach weg, kann der Nerv chir­ur­gisch lahm ge­legt wer­den – das muss al­ler­dings nicht in al­len Fällen zum Erfolg füh­ren und Rezidive kom­men häu­fig vor so­wie lei­der auch Komplikationen, da­her ist die­se Therapieform als Ultima-Ration an­ge­se­hen. Leider sind die Therapiemöglichkeiten ins­ge­samt be­grenzt und teil­wei­se ohne nach­hal­ti­ge Verbesserung der Symptome. Möglich sind ver­schie­de­ne Medikamente und wie ge­ra­de be­schrie­ben ein chir­ur­gi­scher Eingriff.

Zusammenfassung

Dein Pferd zeigt Headshaking, dann musst du wis­sen es gibt 2 Formen und 5 Schweregrade. Die ers­te Form das sym­pto­ma­ti­sches Headshaking hat sei­ne Ursache in an­de­ren kör­per­li­chen Beschwerden, wie zum Beispiel Zähne, Lahmheiten oder Schmerzen durch Equipment. Das be­trifft al­ler­dings nur 10% der Pferde – eine sorg­fäl­ti­ge und prä­zi­se Untersuchung ist hier von im­menser Bedeutung!! Die Therapie liegt in der Behandlung der aus­lö­sen­den Krankheit.

Die zwei­te Form ist das idio­pa­thi­sche Headshaking beim Pferd, es steht im Zusammenhang mit ei­nem Kopfnerv, dem Nervus tri­ge­mi­nus. Diese Form wird häu­fig mit der Trigeminusneuralgie des Menschen ver­gli­chen. Der Nerv löst Schmerzen aus, die zum Headshaking füh­ren. Die ge­naue Diagnose ist eine Ausschlussdiagnose – be­wei­send für die­se Diagnose ist also, dass nichts an­ders ge­fun­den wird. Unterm Strich trifft dies lei­der auf die meis­ten Pferde zu mit Headshaking, näm­lich laut Statistik rund 90%. Ohne die ge­naue Ätiologie/Krankheitsursache zu ken­nen ist eine Therapie schwie­rig und nicht im­mer er­folg­reich, so­dass stark be­trof­fe­ne Pferde teils ein­ge­schlä­fert wer­den, um sie zu Erlösen. Anderen kann mit ei­nem Nasennetz, Ohrenschutz oder dunk­len Kontaktlinsen gut ge­hol­fen wer­den und sind wei­ter­hin ohne Probleme reit­bar.

 

Eine informative Zeit mit dem Podcast

Klicken Sie auf den un­te­ren Button, um den Inhalt von Podigee zu la­den. Mit dem Laden des iFrames ak­zep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee.

Inhalt la­den

Für Fragen und Anregungen kannst du hier kom­men­tie­ren:

Noch kein Kommentar, Füge dei­ne Stimme un­ten hin­zu!


Kommentar hinzufügen

Deine E‑Mail-Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Erforderliche Felder sind mit * mar­kiert.